Aus der Geschichte der Gnadenthal-Mädchenrealschule

Die Schulgeschichte der Gnadenthal-Schulen beginnt mit dem Jahr 1829, als König Ludwig I. den Schwestern des Konvents die Erlaubnis zur Führung der Mädchenschulen in der Stadt Ingolstadt genehmigte. Neben der Volksschule führten die Schwestern u. a. auch die „Höhere Töchterschule“, aus der später das heutige Katharinengymnasium wurde, und die „Lehrerinnenbildungsanstalt“, die Vorläuferin des Gnadenthal-Gymnasiums.

Als Vorläuferin der Gnadenthal-Mädchenrealschule kann man die 1934 gegründete Haustöchterschule ansehen. Kennzeichnend für den Unterricht war eine intensive Ausbildung im hauswirtschaftlichen und kaufmännischen Bereich.

Am 8. Januar 1946 wurde der Unterrichtsbetrieb als dreistufige Schule organisiert, der Übertritt erfolgte nach der 7. Klasse der Volksschule. Im Jahr 1966 wurde die Schulart in Realschule umbenannt und seit 1969 führt unsere Schule den Namen Gnadenthal-Mädchenrealschule. Zum Schuljahr 1995/96 wurden erstmals Schülerinnen in eine 5. Klasse aufgenommen, als die GMR in den Schulversuch „sechsstufige Realschule“ mit einbezogen wurde.

Ab dem Schuljahr 1977/78 konnte man eine Wahlpflichtfächergruppe wählen, die Mathematik bis zur Abschlussprüfung führte. 1988 konnte erstmals eine mathematisch-technische Gruppe eingerichtet werden. Großes Interesse bestand in den letzten 20 Jahren an der Gruppe mit Sozialwesen. Seit 1997 gibt es an der GMR eine Wahlpflichtfächergruppe mit der zweiten Fremdsprache Französisch.

Mit dem überdurchschnittlichen Bevölkerungswachstum in der Region Ingolstadt und ab 1995 mit der Einführung der sechsstufigen Realschule stiegen die Schüler- und Klassenzahlen deutlich auf heute ca. 880 Schülerinnen an.

Während in den Nachkriegsjahren der Unterricht weitgehend von Schwestern des Klosters Gnadenthal gehalten wurde, nahm deren Zahl ab den 60-iger Jahren deutlich ab. Schon seit einigen Jahren unterrichtet an der Realschule keine klösterliche Lehrkraft mehr, so dass der Wechsel der Schulträgerschaft nicht mehr aufzuhalten war.

Am 1. September 2002 übernahm die Diözese Eichstätt die Trägerschaft der Gnadenthal-Mädchenrealschule.